DL2ARO

Funkertreffen 2007

Funkertreffen 2007 am Bunkermuseum in Frauenwald

Im schönen Thüringer Wald am Rennsteig befindet sich unweit der Ortschaft Frauenwald das Schutzbauwerk der Bezirkseinsatzleitung Suhl. Unsere Freunde vom Verein Ostdeutsche Militärgeschichte haben in dieser Anlage ihre neue Wirkungsstätte gefunden. Der Umzug aus Vesser ist vollbracht und am neuen Standort wird der Zustand immer besser.

Zum ersten gemeinsamen Funkertreffen aus dem ehemaligen Stasi-Bunker bei Frauenwald hatte Anfang September der DARC Ortsverband Oberweißbach und der Verein „Ostdeutsche Militärgeschichte e.V.“ eingeladen.

Aus dem Stasi-Bunker, ein lebendiges Bunkermuseum seiner Klasse, mit allen vollfunktionstüchtigen Geräten, wurden kräftig Funksprüche gesendet.

 

 

Noch vor gut 20 Jahren eine unmögliche Geschichte, sagte Mike Preißing, Chef des jungen Vereins und höchster Dienstgrad der Truppe. Aus dem Bunker wäre nie gesendet worden, schon aus Sicherheitsgründen nicht, da der Bunker ehemaliger Stasi-Größen aus der Bezirkshauptstadt Suhl unter Geheimhaltung fiel. Sendungen wären vom Klassenfeind sofort geortet worden.

 

 

Die eigentliche Sendestelle des Stasi-Bunkers bei Frauenwald war kilometerweit entfernt.

 

 

Eine kleine baufällige Hütte, vor einem FB-3 Bunker, zeugt heute noch von seiner Existenz nahe des Mordfleckes in einem kleinen Waldstück. Die Funkgeräte, Originalfunkgeräte vom Typ SEG 100 und SEG 15 aus der Zeit der Nationalen Volksarmee, wurden vom Bunker aus über Telefonleitungen fernbedient.

 

 

Funkamateure aus Königs-Wusterhausen reisten eigens von weit her an, um mit dieser Funktechnik Historie zu schreiben. Denn sie, Marianne und Manfred, waren die ersten, die mit dieser alten Militärfunktechnik ihre Funksprüche absetzen konnten. „CQ vierzig, hier ist Delta Lima.... wir senden direkt aus dem Bunkermuseum bei Frauenwald“, so gingen die Funksprüche über eine alte Militärantenne auf Reisen. Und die Funkamateure bekamen auch sofort Antwort. Aus ganz Deutschland, von Bayern bis hoch an die Küste kamen die Funksprüche zurück durch die Lautsprecher. Nach einem kurzen Austausch der Daten und des Wetterberichts ging es nach Verabschiedung in Funkersprache und -Disziplin zum nächsten. Der antwortete direkt aus Österreich, aus Sankt Martin.

Die Daten, die empfangen wurden, verzeichnete man selbstverständlich – beinahe wie beim Militär – in einer Liste.

 

 

Dies begründete das Rufzeichen DG1RWM – Marianne aus Königs-Wusterhausen – wie folgt: Jeder Funkfreund erhält nach der Unterhaltung und erfolgreicher Funkverbindung eine Funkerkarte.

Aber mit dem Funkertreffen war es nicht abgetan.

 

 

Neben den Aktivitäten der Funkamateure gab es Führungen im Schutzbauwerk und eine Ausstellung von historischen Militärfahrzeugen.

 

 

Der Bunkerpapst Paul Bergner hielt eine Buchlesung und hat den Besuch mit ein paar Tagen Entspannung im Bunkerhotel verbunden. Der ehemalige Unterkunftsbereich steht jetzt als Hotel und Gaststätte zur Verfügung.

 

 

Die angebotenen Bunkerführungen wurden von den überaus zahlreichen Gästen und Interessenten gerne angenommen. Zumal es unter der Erde angenehmer war als draußen.

 

 

Im  GST - Schießstand wurde kräftig auf Blumen und Preise geschossen.

 

 


In Scharen kamen die Besucher auf das Gelände rund um das Hotel Rennsteighöhe bei Frauenwald.

 

 

Mit Bussen oder in Gruppen auf Motorrädern, aber auch einzeln in Familie. Den weitesten Weg hatten wohl die Gäste aus Holland.

 

                        ( Hier unsere Gäste ais Lichtenfels )

Mit der Resonanz zeigten sich die Veranstalter zufrieden. Auch wenn sie mit ihrer angesagten Schau an historischen Militärfahrzeugen von den Vereinsfreunden aus der Umgebung im Regen stehen gelassen wurden. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn an diesem Samstag war es eher unangenehm, was das Wetter anging.

 

 

Und auch deshalb hatten die beiden „Führungskräfte“ Maik und Jörg voll zu tun, den Besuchern der Bunkerführungen ihr Wissen über die Anlage zu vermitteln. Gruppen in einer Stärke von bis zu 30 Personen drängten sich durch die engen Gänge der Bunkeranlage. Schon interessant, was es doch alles in Zeiten des Kalten Krieges so gab. Aber schließlich es ist ja nicht nur im Osten so gewesen, bestätigte ein Bunkerführungsbesucher aus dem Raum Siegen.

Im Tarngebäude, das sich in Form einer Lagerhalle über der Anlage befindet, die später einmal als Technik-Museum für alte Fahrzeuge dienen soll, gab es an diesem Nachmittag nach den Führungen auch Filme über weitere Anlagen der ehemaligen DDR. Das interessante Filmmaterial wurde von Paul Bergner zusammen getragen. Die Vereinsmitglieder „Ostdeutsche Militärgeschichte e.V.“ haben sich bereits eine kleine Sammlung historischer Militärfahrzeuge zugelegt. Und diese waren an diesem Schautag dicht umlagert. Robur, UAS mit LMG oder großen Funkantennen, waren Anziehungspunkte vor allen der jungen Besucher.

 

 

Den größten Zuspruch in Sachen Militärtechnik an diesem Tag hatte allerdings die Gulaschkanone. Deftige Erbsensuppe mit Bockwurst war der Renner.


[ Besucher-Statistiken *beta* ]